Der Anwalt für das Familienrecht

Das Familienrecht beschäftigt sich mit sämtlichen Themen, die die Familie als Rechtsgegenstand verwenden. Ein häufiges Thema beim Familienrecht ist dabei die Scheidung. Diese kann nur durch einen Richter vorgenommen werden. Dabei müssen sich die Eheleute von einem Anwalt für Familienrecht vertreten lassen. Aus der Scheidung resultieren dann oft Unterhaltsansprüche, die dabei vor Gericht erstritten werden. Auch hier kann der Anwalt für Familienrecht helfen und Ratschläge geben. Gerade wenn Kinder vorhanden sind, benötigen diese Unterhalt, da sie darauf angewiesen sind. Die Kinder können noch nicht selber arbeiten. Die Kinder stehen somit unter besonderem Schutz. Umso wichtiger ist es gerade am Anfang einer Ehe einen Ehevertrag auszuhandeln. Hierin ist dann alles genau geregelt und damit kommt es nicht zu Streitigkeiten zwischen den Parteien. Der Ehevertrag kann bei einem Notar abgeschlossen werden.

Aber es kann auch passieren, dass die eigenen Eltern unterhaltsbedürftig werden. Hier müssen dann die Kinder für die Eltern aufkommen. Gerade bei Pflegefällen kann dies schnell teuer werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich das Elternteil für die Kinder interessiert hat oder nicht.  Gut ist, wer eine Rechtschutzversicherung hat. Dabei muss das Themengebiet bezüglich Ehe und Unterhalt meist separat abgeschlossen werden, da diese Themengebiete häufig teuer werden. Die meisten Versicherungen verfügen dabei noch über ein Rechtsberatungstelefon, wo sich die Betroffenen Rat suchen können. Oft werden dabei Mediatoren vorgeschlagen. Diese stehen zwischen den Streitparteien und suchen nach einer außergerichtlichen Lösung. Dies ist geschultes Personal, welches dazu ausgebildet ist den Streit zu schlichten.   

Ist ein Gang zum Anwalt für Familienrecht, wie den BP-Rechtsanwälte Dr. Klaus-Peter Budke & Wolfram Pott unausweichlich, so ist es ratsam, dass sich der Betroffenen alle Punkte genau notiert. Ansonsten wird schnell ein wichtiges Detail vergessen.   

Hat der Betroffene keine Rechtschutzversicherung und auch nicht genügend Geld zum Bezahlen der Streitkosten, so kann dieser einen Antrag auf Prozesskostenhilfe beim Amtsgericht stellen. Hier wird geprüft, ob das Verfahren Aussicht auf Erfolg hat. Bekommt die betroffene Person Prozesskostenbeihilfe, so werden sämtliche Kosten aus Steuergeldern finanziert. Die betroffene Person muss allerdings fünf Jahre sämtliche Einnahmen auflisten. Verdient die Person in dieser Zeit mehr Geld, so muss sie die Prozesskosten komplett oder Anteilig bezahlen.  Wie wird der richtige Anwalt für Familienrecht gefunden?  

Oft ist es hilfreich mit Verwandten oder Freunden zu sprechen. Diese können oft einen passenden Anwalt benennen, da sie vielleicht selbst Erfahrungen gemacht haben. Eine andere Möglichkeit bietet das Internet. Die Eingabe in einer Suchmaschine listet direkt passende Anwälte auf. Oft sind bei den Anwälten Bewertungen vorhanden, die genau beurteilt werden können. Aber auch im gelben Telefonbuch finden sich passende Anwälte in der näheren Umgebung.


Teilen